Plakat - Austropop mit Anspruch

Termine / Live in Concert:

Wegen Wet­ter­ka­prio­len lei­der ver­scho­ben — neuer Ter­min folgt:

Siri­us­kogl — Kul­tur rund um den Turm, Bad Ischl, Sulz­bach 70
09. Juni 2022, 19.00 Uhr

Bereits ver­säumt: 😐

Eröff­nungs­kon­zert beim o.heimArt Fes­ti­val, 4100 Ottens­heim Markt­platz
24. Juni 2022, 19.00 Uhr

MARK Salz­burg, 5023 Salz­burg, Han­nak­straße 17
19. Mai 2022, 20.00 Uhr

Kul­tur­zen­trum 7*Stern, 1070 Wien
21. April, 20.00 Uhr

Cafe Ama­deus, 1150 Wien
16. April, 19:30 Uhr

Biom­eisl, 1150 Wien
24. März, 19:30 Uhr

Plakat UNHEIMATLOS

Programm UNHEIMATLOS (2021)

21. Okto­ber, Cafe Scho­pen­hauer, 1180 Wien

14. Okto­ber, Pol­ka­dot, 1080 Wien

23. Sep­tem­ber, Kram­la­den, 1070 Wien

12. August, Gast­haus Gahleit­ner, 4175 Herzogsdorf

09. Juli, OKH Offe­nes Kul­tur­haus, 4840 Vöcklabruck

 

Wei­tere Auftritte:

02. Okto­ber, Bart, 4840 Timelkam

06. Sep­tem­ber, Thea­ter am Spit­tel­berg (acoustic club), 1070 Wien

07. Juni, Thea­ter am Spit­tel­berg (acoustic club), 1070 Wien

Biografische Notiz

nico­las robert lang erschließt in sei­nen Lie­dern mit kri­tisch-bösen, gefühl­vol­len und auch humo­ris­ti­schen Lyrics die ver­schie­dens­ten Gefühlswelten.

Nach einer Phase, die geprägt war von selbst­re­fle­xi­ven Tex­ten, wid­met sich nico­las robert lang mitt­ler­weile immer öfter gesell­schafts­kri­ti­schen und poli­ti­schen The­men. Er lotet hier­bei mit­hilfe von mes­ser­schar­fer Spra­che die Gren­zen des Sag­ba­ren aus — und über­schrei­tet diese zum Teil ganz bewusst. Dadurch sol­len seine Hörer*innen aktiv zum Nach­den­ken ange­regt werden.

Gebo­ren in Wien und auf­ge­wach­sen in Vöck­la­bruck, stu­diert er seit 2019 klas­si­schen Kon­tra­bass und Block­flöte an der Anton Bruck­ner Uni­ver­si­tät in Linz. Neben Klas­sik, Roman­tik und Barock wen­dete er sich als Jugend­li­cher dem Hard-Rock zu, lernte auto­di­dak­tisch E‑Gitarre zu spie­len und star­tete als Sän­ger und Gitar­rist in einer Band erste Ver­su­che als Songwriter.

Mitt­ler­weile posi­tio­niert sich nico­las robert lang ent­spannt, cool und mit dem gewis­sen Schmäh in einer bis jetzt unaus­ge­füll­ten Nische der flo­rie­ren­den Austropopszene.